iPad App Test: Write 2 Schreibprogramm

ipad-app-test-write-2Write 2 hat sich seine Sporen auf dem iPhone verdient. Ob aus dieser funktionellen Mini – Textverarbeitung ein ernstzunehmender Gegner für Pages,  entstanden ist, teste ich (wie üblich) schreibend direkt in der App.

In aller Kürze: Write 2 ist ein komfortabler Texteditor, der nicht so konzise und textkonzentriert wie iAWriter und nicht so deutsch lokalisiert wie Textkraft ausfällt. Write glänzt vor allem mit einigen sinnvollen und einigen völlig unsinnigen Funktionen. Auch diese Textverarbeitung für das iPad versteht sich nur auf das generische „TXT“ Format und lässt sich nicht für das Bearbeiten von Word- oder RTF-Dateien nutzen.

Was fällt mir als Erstes auf? Durch Antippen des linken oder rechten Randes kann ich entweder den Text wie üblich verschieben (der Cursor bleibt dabei an der Stelle stehen) oder durch Tippen von Wort zu Wort springen. Das erlaubt eine schnelle Fortbewegung und Orientierung im Text. Zusätzlich bietet die erweiterte Bildschirmtastatur Cursortasten für Buchstabenschritte nach links und rechts, sowie eine Undo- und Redofunktion, Tasten für Aufzählungen, Klammern und korrek te Anführungszeichen. Diese zusätzliche Tastenleiste lässt sich während des Schreibens auf Zahlen umstellen.

Oft denke ich mir, dass es Programmierer im iOS Umfeld nicht leicht haben, sich mit eigenen Ideen einzubringen – die Basisfunktionen des iPads sind grundsätzlich bereits gut durchdacht. Da wirken manche Umsetzungen einfach nur aufgesetzt: wie etwa die “Copy-Paste” Funktion in Write. Die ist besonders auffällig in die erweiterte Tastatur eingebaut. Um Text auszuwählen, muss man auch bei Write 2 mit der iOS Fingermethode ran; hat man den gewünschten Text hellblau unterlegt, bietet das Betriebssystem direkt die üblichen Funktionen “Ausschneiden”, “Kopieren” und “Einsetzen” als Popup. Dank Write 2 kann man statt dessen auf der Tastatur “cut”, “copy” oder “paste” drücken. Gut, darauf haben wir jetzt nicht gerade sehnlichst gewartet, aber es funktioniert.

ipad-app-test-write-2-screen

Writer 2 Oberfläche in Queransicht

Licht und Schatten

Ein weiteres Highlight, auf das ich im weiteren Verlauf ebenfalls dankend verzichte, ist die programmtechnisch vielleicht erwähnenswerte, aber vom Gebrauchswert her völlig nutzlose Funktion, ein iPhone mit der zusätzlichen App “Write Mate” als externe Tastatur für Write 2 verwenden zu können. Damit kann zwar die gesamte Fläche des iPads zur Textanzeige genutzt werden – das Tippen gerät indes auf dem winzigen Smartphone zur Tortur.

Das dritte sinnlose Highlight ist die “Lebensrettungsfunktion”, die der Autor dann einsetzen kann, wenn er durch Folter gezwungen wird, seinen PIN Code für Write 2 preiszugeben. Dann nennt er einfach eine „Notfall PIN“ (leicht zu merken, da an diesem Tag die Türme des World Trade Center brannten) und schon wird ein unverfänglich leeres Write geöffnet.

Write 2 kommt mit den zwei Funktionen “Auto Text” und “Text Expander”. Auto Text tut seinen Dienst klaglos – Worte, die man häufig verwendet, können durch einzelne Zeichen oder Abkürzungen automatisch abgerufen werden. Achtung: diese Zeichen (etwa “e” für “Energiebilanz”) lassen sich dann allerdings partout nicht mehr einzeln, auch nicht in Anführungszeichen, eingeben. “Text Expander” ist die App eines anderen Herstellers, die Ähnliches leistet wie “Auto Text” und von Write 2 genutzt werden kann. Hat man den Expander nicht installiert, und schaltet ihn trotzdem innerhalb von Write 2 ein, erlebt man knackige Abstürze während der Texteingabe. Hier hätte ich mir eine Warnung im “Handbuch” gewünscht.

Gut gelöst ist die Suchfunktion, die schnell und übersichtlich alle gefundenen Textstellen in einem Pull-Down Fenster anzeigt.

Speichern und laden

Write 2 versteht .txt sowie “Markdown” Dateien und synchronisiert sich auf Wunsch mit Dropbox. Ja, und zu guter Letzt noch was zu den Hintergründen – wer immer schon vor Wolkenhimmel, rosa Blubberblasen oder blauem Gewebe Texte schreiben wollte, der kann es jetzt tun (Ihr Augenoptiker berät Sie gerne zu Folgeschäden).

Fazit

Mein Eindruck: Write 2 eignet sich gut zum Editieren auch längerer Texte auf dem iPad, da die innovative Scrollfunktion ein schnelles Navigieren zulässt. Auch ist die Suchfunktion sehr gut. Für Undercover-Autoren und schreibende Geheimdienstler ist Write 2 natürlich auch wegen der “foltersicheren” PIN-Verschleierung eine Überlegung wert.

Write 2 im App Store

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Loading...

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Spambekämpfung: *

© 2014 Johannes Zum Winkel Kreativberatung