iPad App Test: Nebulous Lite Schreibprogramm kostenlos

ipad app test Nebulous-lite-logoNebulous ist ein fitter, hochbewerteter Texteditor – kostet allerdings auch satte 3,99 € im App Store. Was kann die Lite Version, die man kostenlos auf das iPad laden kann?

Das schönste und wertvollste Feature dieser Textverarbeitung ist die konfigurierbare Tastaturleiste. Ab Werk liefert Nebulous die Tasten “Undo”, “Redo”, ein Suchfeld, das aktuelle Datum, einen Tabulator, eine “Select” Taste, die automatisch das Wort auswählt, in dem der Cursor steht, sowie eine Wort-zu-Wort Cursor-Taste und eine Cursortaste für “Ein Buchstabe zurück”.

Wenn man über die zusätzliche Tastaturleiste wischt, treten noch weitere Befehle zu Tage, die sich eher an Programmierer wenden – geschwungene Klammern zum Beispiel. Das brauche ich jetzt nicht, mich interessieren andere Tasten – und hier versteckt sich ein tolles Feature, das die Textverarbeitung Nebulous zu einer wirklich sinnvollen App macht:

Die editierbare Tastatur

Ich habe mich entschieden, die Zeichen “!”, “?”, “:”, “ä”, “ü” und “ö” sowie korrekte Anführungszeichen in die Tastatur aufzunehmen, so dass diese Textverarbeitung das Aussehen einer Schreibmaschine bekommt – so wie ich das gewohnt bin. Aber damit nicht genug: Nebulous erlaubt es, “Makros” auf die Tastatur zu legen. Etwa für eine eingerückte, direkte Rede einen <Tabulator> und ein öffnendes Anführungszeichen: $tab + Anführungszeichen.

ipad app test nebulous-tastatur

Die neu konfigurierte Tastatur von Nebulous

Selbstverständlich sind genau so Tasten für häufig verwendete Worte denkbar; und mit einem “Alias” kann die Beschriftung der Taste geändert werden.

Das halte ich für eine sinnvolle und gute Lösung, die das Schreiben durchaus erleichtert.

Anbindung, Speichern – und “html”

Nebulous erlaubt das Einbinden eines (oder mehrerer) Drobbox-Accounts; oder natürlich das Speichern auf dem iPad. Texte können mit einem Passwort geschützt werden. Dabei werden “.txt” Dateien erzeugt, das kennt man schon.

Nebulous ist aber nicht nur ein reines Schreibprogramm: diese Textverarbeitung versteht HTML. Über den Befehl “Preview Markup” wird der Text als Webseite ausgegeben – ich finde das jetzt zum Beispiel für Autoren, die als Ausgangsbasis für “.epub” (iBook store) und “.mobi” (Amazon Kindle) ihr eBook sinnigerweise als HTML-Datei lagern, eine tolle Möglichkeit, den Basistext händisch zu bearbeiten, das Ergebnis anzusehen und zu korrigieren.

Inwieweit Programmierer tatsächlich Websites mit diesem Programm bearbeiten, kann ich nicht beurteilen; zumindest wird eine CSS zugelassen, also sollte das schon ziemlich leistungsstark sein.

Schreibprogramm “Lite” oder bezahlt?

ipad-app-test-nebulous-lite-screen

Die Werbeeinblendung stört mich nicht

Mich persönlich stört die Werbeeinblendung am Kopf der App nicht. Goodies wie einstellbare Schrifttype und Schriftgröße, die Helligkeit der App unabhängig von den allgemeinen Systemeinstellungen, Abstand der Zeilen oder Word Wrapping (dann wird sozusagen die Schreibfläche breiter als die Anzeige auf dem iPad, also keine Zeilen umbrochen) – alles was die bezahlte Version kann, kann die “Lite” Version auch. Das finde ich richtig gut vom Anbieter und kann diesen erweiterten Texteditor nur empfehlen!

Nebulous Notes Lite im  App Store (0,- €)

Nebulous Notes “Full”  im  App Store (3,99 €)

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,40 Sterne von 5)
Loading...Loading...

,

No comments yet.

Hinterlasse eine Antwort


4 − 2 =

© 2014 Johannes Zum Winkel Kreativberatung