iPad App Test: Book Creator for iPad

ipad-app-test-book-creator

Book Creator für iPad

Sinnige Glückwunschbücher, farbige und mit Musik unterlegte Fotoalben, kurze Comics, bildreiche Kinderbücher mit wenig Text und Vorlesefunktion sowie Kochbücher: Das ist das Revier des Book Creator, und da schlägt er sich richtig gut. Er kann genau so viel, wie man für solche überschaubaren Werke braucht.

Apple bietet für umfangreiche Projekte den „iBook Author“ an, der durch seine rigiden Lizenzvorgaben in die Diskussion geraten ist. Der iPad Book Creator kostet zur Zeit 3,99 € und kann viel weniger als Apples Autorensoftware. Dafür gibt es keine Lizenzbedingungen – das von Book Creator erstellte ePub kann frei exportiert und überall dort verwendet werden, wo man es möchte.

Mit dem Creator können farbige und klingende „Enhanced eBooks“ gebaut werden. Die App kann Texte, Bilder und Töne verarbeiten; die Oberfläche ist intuitiv gestaltet. Tappt man auf „New Book“, öffnet sich eine weiße Seite (die man selbstverständlich nach Lust und Laune einfärben kann). Führungslinien, die sich (ähnlich wie bei Keynote) automatisch einblenden, helfen bei der Layoutierung. Bilder können in der Größe verändert, frei verschoben und nach vorne oder hinten bewegt werden. Ein Beschneidewerkzeug würde dem Programm gut tun – so kann ich nur empfehlen, Bilder bereits in der Vorbereitungsphase auf dem PC oder einer passenden App in die richtige Form zu bringen.

ipad-app-test-book-creator

Book Creator: die Oberfläche

Da wir unter iOS5 arbeiten, sollte man wegen der generell gestiegenen Absturzhäufigkeit von Apps auf dem iPad öfter mal auf die „my Books“ Hometaste drücken, um einen Zwischenstand abzuspeichern. Bei meinem Test, bei dem ich einen längeren Text auf sechzehn Seiten kopierte, stürzte der Creator allerdings nie ab. Das Layout größerer Textmengen artet allerdings in eine elende Schinderei aus: Der Creator erlaubt keine Verbindung beziehungsweise „Überlauf“ zwischen den Textboxen. So fummelt man sich dann von Textblock zu Textblock und löscht den Text so lange, bis man beim Umblättern weiterlesen kann und trotzdem noch gleich viele Zeilen auf den Seiten hat. Die Seiten Ihres Buches lassen sich bequem und übersichtlich verwalten, verschieben und einzeln löschen.

Einzelne Seiten lassen sich mit Musik oder gesprochenem Wort unterlegen. Falls Sie eine Veröffentlichung planen: Achten Sie auf Copyrights, denn Creator nimmt munter Stücke aus Ihrer iTunes Bibliothek an, die er in der Folge in die ePub Datei einbindet. Auf der Seite im Buch steht dann ein neutraler „Play“ Knopf, der auf Antippen lustig losdudelt. Über das eingebaute Mikrophon des iPad kann der Autor sein Buch auch sprechen.

ipad-app-test-book-creator

Book Creator – das Ergebnis in iBooks

Als ich dann aber auf den Export-Knopf tappte, und mein erstes „Enhanced eBook“ in iBooks entließ, war das ein richtiger „Wow Effekt“. Das Buch kommt glatt rüber und macht einen gediegenen Eindruck. Andere eBook-Reader, wie beispielsweise „Stanza“, kommen mit dem Format allerdings nicht zurecht.

Falls Sie ein eBook für Apples iBook Store planen, das wenig Umfang, viele schöne Bilder und vielleicht auch Ambient Sound enthält, sollte der Book Creator for iPad absolut ausreichen. Die Layoutgestaltung funktioniert intuitiv und es macht richtig Spaß, mit der App zu arbeiten. Und falls Sie nach einem ausgefallenen Geburtstagsgeschenk suchen: Wie wäre es mit einem ganz persönlichen eBook?

Book Creator for iPad im iTunes Shop

Bewerten Sie diesen Artikel: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Loading...

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Spambekämpfung: *

© 2014 Johannes Zum Winkel Kreativberatung